Kinder fördern - Zukunft stiften

Historie

Die Kinder- und Jugendstiftung "Johanneum" ist die erste rechtlich selbständige kommunale Stiftung in Chemnitz. Deren Geschichte begann im Jahr 1855. Damals hatte der Privatmann Carl Christian Hübner in seinem Testament für die "Gründung eines Erziehungshauses in Chemnitz Sorge getragen". Er spendete nicht nur 30.000 Taler, sondern hatte auch die Idee für den Namen, der sich auf König Johann von Sachsen bezieht. Im Jahr 1998 beschloss der Stadtrat Chemnitz, das mit dem ehemaligen Stiftungsgebäude "Geschwister Scholl Kinderheim" bebaute Grundstück Annaberger Straße in Harthau zu verkaufen. Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, die Bildung einer öffentlichen Stiftung zur Förderung der öffentlichen und freien Jugendhilfe in Chemnitz vorzubereiten und den Erlös aus dem Verkauf in Höhe von 645.000 DM dieser Stiftung zuzuführen.
Das Regierungspräsidium Chemnitz hat gemäß der Stiftungsurkunde am 27.11.2002 die Kinder- und Jugendstiftung "Johanneum" als rechtsfähig anerkannt.
Sie wollen mehr über die Historie der Kinder- und Jugendstiftung erfahren? Dann lesen Sie bitte hier (Link) weiter.

 

Historie JohanneumHistorie

 

 

Fördern, Chancen geben, stark machen... helfen Sie mit!

 

- Unser Video zum Stiftungstag

- Download Festbroschüre PDF